Gewaltige Beanstandungsquoten bei Schwerlastkontrollen

Benutzeravatar
Zita
Beiträge: 372
Registriert: So 21. Feb 2016, 20:50
Wohnort: Hagen

Gewaltige Beanstandungsquoten bei Schwerlastkontrollen

Beitragvon Zita » Do 18. Mai 2017, 09:10

Vielleicht ist es nur ein subjektiver Eindruck, aber für mich sieht es so aus, als ob Schwerlastkontrollen in letzter Zeit etwas zunehmen - sowohl Einzelkontrollen als auch Großkontrollen. Wir alle wissen, wieviel Möglichkeiten es im Zuge eines Transportes gibt, gegen bestehende Vorschriften zu verstoßen, deshalb überraschen die hohen Beanstandungsquoten nicht. Allerdings gehen die kontrollierenden Beamten immer mehr über den erhobenen Zeigefinger hinaus.

Am Beispiel einer Großkontrolle auf dem Parkplatz Langwege-Ost (A1):

Der Fahrer wurde aufgefordert, die Baumaschine auf einen geeigneten Auflieger umzuladen und eine neue Genehmigung zu beantragen. Den Fahrer sowie das transportdurchführende Unternehmen erwartet ein empfindliches Bußgeld.
...
Das durchführende polnische Transportunternehmen sowie der polnische Fahrer mussten vor Ort eine Sicherheitsleistung, zur Sicherung des Verfahrens in Deutschland, hinterlegen.
...
Der Fahrer hatte keine Erlaubnis beantragt und muss bis zur Erlangung der beantragten Erlaubnis stehen bleiben. Sowohl dem Fahrer als auch dem Unternehmen wurde die Einleitung eines Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren bekanntgegeben.
...
Der Transport darf erst weiterfahren, wenn eine neue Erlaubnis für die Fahrt bei einer Verwaltungsbehörde einholt worden ist. Gegen den Fahrer sowie das durchführende Transportunternehmen wurden Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.



Fazit:

... überprüften insgesamt zwölf Großraum- und Schwertransporte. Zehn dieser Transporte mussten beanstandet werden. Bei vier von diesen Fahrzeugen musste, auf Grund erheblicher Mängel, vor Ort die Weiterfahrt untersagt werden. ....

Die Beanstandungsquote lag bei 83 %.


Quelle für alle Zitate
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/62353/3633496


Gebührenfreie Fahrt allerseits


:auto-layrubber:
... der werfe den ersten Stein!

Benutzeravatar
Zita
Beiträge: 372
Registriert: So 21. Feb 2016, 20:50
Wohnort: Hagen

Re: Gewaltige Beanstandungsquoten bei Schwerlastkontrollen

Beitragvon Zita » Fr 6. Okt 2017, 16:51

Wer denkt, es werde gar nicht kontrolliert, irrt sich. Hier ein paar Beispiele von Großkontrolle, die (unter anderem) Schwertransporte im Blick hatten. Man könnte sagen: die Beanstandungsquote bleibt auf hohem Niveau stabil:


Parkplatz Reußenberg (A6) am 6. Juni:

...
Auf dem Autobahnparkplatz Reußenberg Nord bietet sich ein Bild, als sei gerade ein Schwerverbrechen passiert: Überall stehen Polizeiwagen und Fahrzeuge vom Zoll, uniformierte Beamte wuseln eilig umher. Der Grund für den personalreichen Einsatz ist aber kein Verbrechen, sondern lediglich eine Verkehrskontrolle.

Die 24 Beamten von der Verkehrspolizeidirektion Schwäbisch Hall haben es auf Großraum- und Schwertransporter abgesehen, die ohne polizeiliche Begleitung fahren dürfen. Unterstützt werden sie von Mitarbeitern des Landratsamtes Schwäbisch Hall und des Regierungspräsidiums, vom Technischen Hilfswerk, das den Parkplatz ausleuchtet, und von Uwe Hanselmann vom deutschen Kraftfahrzeug-Überwachungs-Verein.

Sechs Stunden, von 18 Uhr bis Mitternacht, dauert die Kontrolle. Acht Streifen picken sich vor dem Parkplatz Transporter aus, bei denen sie Mängel vermuten. Bei fast jedem gibt es etwas zu beanstanden. Mal ist es das Ladegewicht, das überschritten wird, mal fehlt die für Schwertransporte benötigte Ausnahmegenehmigung.
...
15 der 18 kontrollierten Lastwagen, also 83,3 Prozent, verstoßen gegen mindestens eine der zahlreichen Auflagen. So auch ein Sattelzug aus Neumarkt (Bayern).

Die großen Betonteile, die er geladen hat, schließen nicht an der Ladebordwand an. Mit zwei zusätzlichen Spanngurten ist der Mangel aber schnell behoben. Ein Bußgeld gibt es dafür nicht: "Das ist pflichtgemäßes Ermessen. Da bin ich jetzt mal nicht päpstlicher als der Papst", erklärt Polizeioberkommissar Andreas Brieden von der Dienststelle in Backnang. Mit einer Anzeige muss der Fahrer trotzdem rechnen, aus anderem Grund: Er kann keine gültige Ausnahmegenehmigung vorweisen. Und obwohl, wider Erwarten der beiden Kontrolleure, nach Rücksprache mit dem Auftraggeber die gültige Genehmigung per Fax bei der Verkehrspolizeidirektion ankam, wird wohl rückwirkend eine Strafe fällig. Schließlich war er bis Kirchberg ohne Genehmigung unterwegs.
...

Quelle:
http://www.stimme.de/hohenlohe/nachrich ... 97,3647522



Parkplatz Waldseite (A30) am 8. Juni:

...
Die Kontrolle fand am Mittwoch zwischen 15 und 21 Uhr auf dem Rastplatz Waldseite Süd statt, überprüft wurden die Fahrzeuge, die aus den Niederlanden kamen. Die Beamten haben gleich mehrere Schwerpunkte in den Fokus gestellt, ...
...
Insgesamt wurden gut 550 Fahrzeuge kontrolliert, davon 140 Nutzfahrzeuge. 107 Ermittlungsverfahren wegen unterschiedlicher Delikte wurden eingeleitet.
...
Sieben Schwertransporte waren ohne Genehmigung unterwegs und durften ihre Fahrt ebenfalls nicht fortsetzen. Weitere 13 Transporte waren überladen oder falsch beladen.
...

Quelle:
https://www.noz.de/lokales/lingen/artik ... 0&0&906450



B437 bei Wilhelmshaven am 22. Juni:

...
Am 22.06.2017 kontrollierten Beamtinnen und Beamte der Regionalen Kontrollgruppe der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland auf der B 437 den dortigen Schwerlastverkehr.
...

In einem weiteren Fall wurde ein Schwertransport kontrolliert, der Zubehörteile für einen Schwerlastkran transportierte. Das Gesamtgewicht des Transportes betrug 78 Tonnen. Dem Fahrer fehlte die erforderliche Genehmigung und somit wurde die Weiterfahrt untersagt. Gegen den Fahrer, aber auch vorrangig gegen den Disponenten, der den Autrag für die Fahrtroute erteilte, wurden Bußgelder verhängt.
...

Quelle:
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/68442/3667316



Parkplatz Reußenberg (A6) am 25. August:

...
Die Verkehrspolizei hatte am Mittwoch zwischen 18:00 Uhr und 00:30 Uhr auf dem Parkplatz Reußenberg in Fahrtrichtung Mannheim eine Kontrollstelle eingerichtet. Die Polizei wurde hierbei von dem Hauptzollamt Heilbronn, dem Technischen Hilfswerk, Landratsamt Schwäbisch Hall, TÜV Süd und DEKRA unterstützt.

Hierbei wurden insgesamt 87 Fahrzeuge und 104 Personen überprüft. Dabei handelte es sich 15 Großraum- und Schwertransporte, sieben Begleitfahrzeuge, sechs Klein-Lkws, zehn Pkws und 49 weitere Fahrzeuge des gewerblichen Güterverkehrs.

50 Fahrzeugführer mussten wegen verschiedener Verstöße zur Anzeige gebracht werden. 33 Fahrzeuglenker wurde die Weiterfahrt polizeirechtlich untersagt, bis der vorschriftsmäßige Zustand hergestellt war. Unter anderem lagen keine Genehmigungen vor oder waren diese unzureichend, wurden Mängel an der Bereifung oder den Bremsen festgestellt, wurde Arbeitsentgelt vorenthalten, waren Fahrzeuge überladen oder die zugelassenen Maße nicht eingehalten. Ferner wurden Verstöße gegen das Gefahrgutrecht, die Abgabenordnung und das Fahrpersonalrecht festgestellt. Ein Unternehmen hatte ohne ausreichende Genehmigung ein Großraum- und Schwertransport durchgeführt.
...

Quelle:
http://m.focus.de/regional/polizeipraes ... 15333.html



Rastanlage Goldbach am 21. September:

...
Während der Kontrolle, die von 20:00 Uhr am Vorabend bis 5:00 Uhr am Donnerstagmorgen dauerte, wurden 43 Fahrzeuge kontrolliert. An 30 Großraum- und Schwertransporte fanden die Beamtinnen und Beamten Mängel verschiedenster Art. 15 Fahrzeuge durften die Weiterfahrt vorübergehend nicht fortsetzen und mussten zunächst die festgestellten Mängel beseitigen.

Neben dem Autotransporter, der Dank der Kontrolle nicht mit der nächsten Autobahnbrücke kollidiert ist, hatte ein 49-jähriger Fahrer seinen Schwertransport um 30 Tonnen überladen und war mit 70 Tonnen Gesamtgewicht unterwegs. In einem weiteren Fall wurde ein 40-jähriger Lkw-Fahrer per Haftbefehl gesucht. Erst gegen die Zahlung von 900,00 Euro, durfte der 40-jährige Mann weiterfahren.

Quelle:
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/62353/3741626



RA Ansbach (A5) und RA Pfungstadt (A67) am 29. September:

...
Polizisten hatten in der Nacht zum Donnerstag (28.09.) den Großraum- und Schwerlastverkehr auf der Autobahn 5 und 67 im Visier. Zwischen 18.30 Uhr und 2.30 Uhr kontrollierten die Beamten aus Südhessen, die von Kollegen aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Frankfurt, dem Bundesamt für Güterverkehr, einem Kraftfahrzeug-Sachverständigen und durch die Hessische Bereitschaftspolizei unterstützt wurden, insgesamt acht Großraum- / Schwertransporte. Hierbei richteten die Polizisten Kontrollstellen auf der Tank- und Rastanlage Alsbach und Pfungstadt-West ein.

Lediglich zwei Fahrzeugkombinationen von den acht Kontrollierten wurden davon nicht beanstandet und konnten ihre Fahrt zeitnah fortsetzen. Für fünf Fahrzeuge war die Fahrt nach der Überprüfung beendet.

Ein deutscher Großraum- und Schwertransport mit einem Betonbinder war zu schwer und überschritt das genehmigte Gesamtgewicht. Außerdem stimmte der Achsabstand nicht. Das Fahrzeug muss umgebaut und neu genehmigt werden. Auch ein zweites Fahrzeug derselben Firma wurde stillgelegt, da auch hier die Achsabstände nicht gestimmt hatten

Ein Planensattelzug aus dem Kreis Ludwigshafen hatte Neureifen gefördert. Diese drückten durch ihr Eigengewicht jedoch derart in die Plane, dass die maximale Breite der Fahrzeugkombination überschritten wurde. Das Unternehmen musste eine Umladung veranlassen und hat mit einem Gewinnabschöpfungsverfahren zu rechnen.

Eine Schwertransportkombination aus dem Raum Solingen, die eine 40 Tonnen schwere Filteranlage beförderte, konnte ebenfalls nicht weiterfahren. Eine achsweise Verwiegung ergab, dass eine Achse um mehr als 50 Prozent überlastet war. Den Spediteur erwartet ebenfalls ein Gewinnabschöpfungsverfahren im vierstelligen Bereich.
...

Quelle:
http://www.echo-online.de/lokales/poliz ... 215490.htm
... der werfe den ersten Stein!


Zurück zu „Blaulichter“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast