Tagsüber die Hitze, Nachts der Transport

Carsten BF3
Beiträge: 21
Registriert: So 15. Jan 2017, 22:51
Wohnort: Siegen

Tagsüber die Hitze, Nachts der Transport

Beitragvon Carsten BF3 » Mi 18. Apr 2018, 18:18

Der nächste Sommer kommt und das sehr zügig. Also heißt es wieder schnell irgendwie oder wo sich vor der Sonne verstecken bevor Temperaturen von 30° und mehr das schlafen im Fahrzeug unmöglich machen............ !!!!Falsch!!!!

Eine Regelung muss her das sämtliche Fahrzeuge mit Klimaanlage und Standklima ausgerüstet werden müssen !! Das muss Gesetzlich verankert werden und bindend für sämtliche Begleitfahrzeuge die aktiv unterwegs sind,auch Kleinunternehmer.

Wir sind Menschen und werden behandelt teils wie Vieh. Nein.....Vieh wird besser behandelt.
Wer natürlich sich in dem Glück befindet und über beides verfügt, Glückwunsch du hast es gut.

Komm mir keiner mit "damals hatten wir das auch nicht" Damals interessiert mich nicht.

Ein Begleiter der am Tag maximal 3 Std schläft weil es der Umstand nicht anders möglich macht ist alles andere als Fähig einen Transport zu begleiten. Konzentration lässt nach, Unachtsamkeit, Pendeln auf der Fahrbahn und Gefährdungen andere bis hin zum ungebremsten Einschlag in den Transport.

Als Anregung habe ich der BSK mal ne Mail geschickt,das war im März............bis heute keinerlei Antwort oder Reaktion.

Das Verkehrsministerium hat wenigstens geantwortet das sie meine e-mail an die dafür zuständige Stelle weiterleiten,was in etwa genauso viel heißt wie : Haben wir Erfolgreich gelöscht die Mail.

Was tun um dem Abhilfe zu schaffen ?
Allzeit gute Fahrt

Benutzeravatar
Zita
Beiträge: 459
Registriert: So 21. Feb 2016, 20:50
Wohnort: Hagen

Re: Tagsüber die Hitze, Nachts der Transport

Beitragvon Zita » Do 19. Apr 2018, 12:22

Gutes Thema und schön, daß Du wieder da bist, Carsten!!


In einem Punkt gebe ich Dir völlig recht: Schlafmangel ist gefährlich. Nicht umsonst vergleichen Mediziner die Wirkung von fehlendem Schlaf mit der von Alkohol. Zurecht! Genau so fühlt sich das an und genauso wirkt sich das z.B. Auf die Reaktionsgeschwindigkeit aus. Gerade bei der Absicherung langsamer Geschwindigkeiten auf der Autobahn hängt oft nicht nur das eigene Leben von einer schnellen und richtigen Reaktion des Begleiter ab.

In einem anderen Punkt gebe ich Dir nur teilweise recht: ob Menschen behandelt werden wie Vieh (oder sich so behandeln lassen) lasse ich mal offen. Ich nehme an, Du willst darauf hinaus, daß "Vieh" durch den vor allem in den letzten Jahren verschärften Tierschutz rechtlich besser geschützt ist als Menschen?

Das sehe ich nicht so. Tierrechte sind in Gesetzen nur konkreter formuliert - also z.B. wieviel Platz jedem Tier einer bestimmten Art zur Verfügung stehen muß und was beim Transport zu beachten ist. Das Arbeitsrecht kennt die Schutzpflicht des Arbeitgebers und auf der Grundlage gibt es auch sehr konkrete Schutzgesetze. Zwar keinen Paragrafen über die Temperatur eines Schlafraumes, aber selbst das könnte man aus manchen Vorschriften herausholen.


Aber in einem Punkt stimme ich gar nicht zu:

Carsten BF3 hat geschrieben: ...
Eine Regelung muss her das sämtliche Fahrzeuge mit Klimaanlage und Standklima ausgerüstet werden müssen !! Das muss Gesetzlich verankert werden und bindend für sämtliche Begleitfahrzeuge die aktiv unterwegs sind,auch Kleinunternehmer.
...


Muß denn jede einzelne Situation des täglichen Lebens von einem Gesetz genau geregelt werden? Brauchen wir wirklich ein stramm gezurrtes rechtliches Stützkorsett?


Ich bin nicht grundsätzlich gegen Schutzgesetze! Die Verpflichtung an Hersteller, die Fahrzeuge mit Sicherheitsgurten auszurüsten und an Fahrer, die Dinger auch zu benutzen, hat mit Sicherheit viele Leben gerettet. Aber Standklimaanlage? Klar, für einige von uns ist das bestimmt wichtig - aber wieviele PKW-Fahrer sind denn gezwungen, tagsüber im Wagen zu schlafen? (Bei LKW-Fahrern - besonders bei Schwertransportfahrern sehe ich das anders - aber das ist ein anderes Thema.)

Ich denke, wir paar Leute brauchen kein eigenes Gesetz. Das läßt sich problemlos mit der Verpflichtung der Arbeitgeber lösen, seine Angestellten vor Schaden zu bewahren. Außerdem sehe ich auch den Begleiter in der Pflicht, für den eigenen Schlaf zu sorgen und den Arbeitgeber darauf anzusprechen, wenn der so nicht zu bekommen ist. Es gibt ja nicht nur die Standklimaanlage, es sind auch andere Maßnahmen denkbar, an den wenigen Tagen, die hierzulande tatsächlich zu heiß sind in den Schlaf zu kommen.

Oder hältst Du den Einbau einer Standklimaanlage für so wichtig, daß auch Kollegen, die damit nicht schlafen können, gezwungen werden sollten, so ein Teil durch die Gegend zu fahren nur um die zu schützen, die nicht fähig sind, ihrem Arbeitgeber zu vermitteln, daß sie das Gerät brauchen, um einsatzbereit zu sein?

Und das ist wirklich als ernstgemeinte Frage an Dich und alle anderen Leser gemeint!


Übrigens - das hier

Carsten BF3 hat geschrieben: ...
Komm mir keiner mit "damals hatten wir das auch nicht" Damals interessiert mich nicht.
...


ist natürlich richtig! "damals" ist vieles gelaufen, was kein Mensch mehr braucht! Ich bin froh, daß sich die Arbeitsbedingungen für die meisten Kollegen verbessert hat. Der Satz ist nur eine Ausrede für die, die zu faul sind (oder was auch immer) um sich mit der heutigen Situation zu beschäftigen.


Gute Fahrt allerseits!

:auto-layrubber:
... der werfe den ersten Stein!

Benutzeravatar
Schuby
Administrator
Beiträge: 460
Registriert: So 21. Feb 2016, 09:29
Wohnort: Berlin

Re: Tagsüber die Hitze, Nachts der Transport

Beitragvon Schuby » Do 19. Apr 2018, 15:32

Den allermeisten Arbeitgebern, egal in welchem Gewerbe, ist es völlig egal, wie und unter welchen Bedingungen die Arbeitnehmer ihre Arbeit vollbringen.

Dann müsste der Gesetzgeber für alle Gewerbe entsprechende Rahmenbedingungen schaffen, die für alle annähernd gleich wären. Das wird nie passieren.
Mal hier, mal da

Gruß Henry

Carsten BF3
Beiträge: 21
Registriert: So 15. Jan 2017, 22:51
Wohnort: Siegen

Re: Tagsüber die Hitze, Nachts der Transport

Beitragvon Carsten BF3 » Fr 20. Apr 2018, 12:55

Tiere werden beim Transport besser behandelt durch eben diese Gesetze und Vorschriften,genau darauf wollte ich hinaus.


Es gibt Bestimmungen über Klima und Temperaturen am Arbeitsplatz wo der Arbeitgeber verpflichtet ist dieses Klima zu ermöglichen. Meist in Büros.
Was im Bereich des Fahrpersonals jedoch noch,mir unverständlich,in den Kinderschuhen steckt.
Was nützen einem die besten Sicherheits Systeme wenn der Fahrer einschläft wegen Übermüdung weil er durch die Wärme nicht zum schlafen kommt?

Bei Temperaturen und direkter Sonneneinstrahlung und 20° sind es im Fahrzeug nach 60 Minuten 47°

Lufttemperatur von 30° und mehr und die haben wir jeden Sommer, ist an Schlaf nicht mehr zu denken.
Letzten Sommer waren es teils über 40° !
Aber es geht ja nicht nur ums Schlafen,jeder hat die Situation schon erlebt : Die Sonne scheint und man steht im Stau. Fenster zu öffnen ist eine Möglichkeit, bringt nur nix weil A: die asphalt temperaturen I'm Sommer schnell die 50° erreichen,der Motor selbst bei ca 90-95° ist. Wie also soll man sich abkühlen? Den Transport darf man ja nicht verlassen, außerdem steht man ja schon im Stau.

Natürlich sind es mehr Kosten für den Arbeitgeber ein Fahrzeug mit Klimaanlage auszurüsten,ein Transport der nicht mehr weiter kommt weil der Fahrer kollabiert kostet aber auch.

Ein Fahrzeug das mit Klimaanlage und evtl Standklima ausgerüstet ist, heißt nicht das der Fahrer es nutzen muss. Aber es ist möglich,das kann dann jeder selber entscheiden.

Es muss eine einheitliche Regelung her für das Fahrpersonal und die muss bindend werden.
Hat doch mit dem Einbau von Standheizungen auch geklappt.


Allzeit gute Fahrt und vergesst nicht Abstand zu halten beim halten.

Benutzeravatar
Schuby
Administrator
Beiträge: 460
Registriert: So 21. Feb 2016, 09:29
Wohnort: Berlin

Re: Tagsüber die Hitze, Nachts der Transport

Beitragvon Schuby » Fr 20. Apr 2018, 22:07

Ich habe bisher nichts darüber gefunden, dass im Fernverkehrs-LKW eine wie auch immer geartete Klimaanlage vorhanden sein und funktionieren muss.
Hier würde dann aber auch die Fahrpersonalverordnung (FPersV) greifen, die für uns Begleiter meines Wissens nicht zutrifft. Wenn das anders ist, bitte hier schreiben, danke.
Wir und unsere Arbeitgeber müssen uns lediglich an das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) halten.
Mal hier, mal da

Gruß Henry

Benutzeravatar
Schuby
Administrator
Beiträge: 460
Registriert: So 21. Feb 2016, 09:29
Wohnort: Berlin

Re: Tagsüber die Hitze, Nachts der Transport

Beitragvon Schuby » Fr 20. Apr 2018, 23:49

Sodele, bissel recherchiert und das hier gefunden:
Frei interpretiert muss ein Fahrzeug über 3,5t, welches mit einem Liegeplatz (Schlafplatz) ausgestattet ist, über eine motorunabhängige Standheizung verfügen:

4.1.7
Räume, in denen sich Liegeplätze befinden, müssen durch eine vom Fahrzeugmotor
(Abwärme) unabhängige Heizung (Standheizung) ausreichend erwärmt werden können.
Die Erwärmung ist ausreichend, wenn in Anlehnung an DIN 7941 "Caravan; Begriffe,
Maße, Anforderungen und Prüfung" bei einer Außentemperatur von -15 °C in Raummitte
eine Innenraumtemperatur von mindestens 15 °C erreicht wird.
Die Temperatur soll in vertikaler und horizontaler Richtung möglichst gleichmäßig sein.


Quelle: http://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/bgr136.pdf


Ich werde weiterstöbern, weil mich auch interessiert, wie denn ein BF-Arbeitsplatz/Ruheraum mindestens beschaffen sein sollte/muss.
Mal hier, mal da

Gruß Henry

Benutzeravatar
Zita
Beiträge: 459
Registriert: So 21. Feb 2016, 20:50
Wohnort: Hagen

Re: Tagsüber die Hitze, Nachts der Transport

Beitragvon Zita » Sa 21. Apr 2018, 00:08

Schuby hat geschrieben:
... ein Fahrzeug über 3,5t, welches mit einem Liegeplatz (Schlafplatz) ausgestattet ist, ...


Quelle: http://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/bgr136.pdf
...


Paßt schon nicht für uns.

Und es stimmt: das Fahrpersonalrecht gilt für Begleiter nicht. Grob gesagt weil es sich auf Fahrzeuge bezieht, die im (Güter)Transport eingesetzt sind. Das sind Begleitfahrzeug nicht.

Ich meine mich zu erinnern, daß es mal den Versuch gegeben hat, die Beteiligung an dem Schwertransport als notwendig für den Transport anzusehen, aber das hat sich wohl nicht durchgesetzt.

Mit Sicherheit haben einige Kollegen mal eine Petition gestartet, die es bis vor den Bundestag geschafft hat mit dem Ziel, die Arbeitszeiten des Fahrpersonalrechts auf Begleiter anzuwenden - vergeblich (zum Glück, wie ich finde). Es wurde jedenfalls direkt vom Bundestag entschieden, daß Begleiter "nur" dem Arbeitszeitgesetz unterliegen.

Wenn das jemanden interessiert, suche ich eine Quelle.
... der werfe den ersten Stein!

Benutzeravatar
Zita
Beiträge: 459
Registriert: So 21. Feb 2016, 20:50
Wohnort: Hagen

Re: Tagsüber die Hitze, Nachts der Transport

Beitragvon Zita » Mo 23. Apr 2018, 12:05

Zurück zum Ausgangsbeitrag:

Carsten BF3 hat geschrieben: ...
Eine Regelung muss her das sämtliche Fahrzeuge mit Klimaanlage und Standklima ausgerüstet werden müssen !! Das muss Gesetzlich verankert werden und bindend für sämtliche Begleitfahrzeuge die aktiv unterwegs sind,auch Kleinunternehmer.
...
Was tun um dem Abhilfe zu schaffen ?



Ich hab am Wochenende immer mal wieder daran gedacht und frage mich, warum ihr beide der Meinung seid, ein Gesetz würde irgendwem weiterhelfen?

Es gibt Gesetze, die etwas vorschreiben und Strafen ankündigen, wenn dagegen verstoßen wird (z.B. Ordnungsrecht) - wobei die Strafe nicht gottgegeben über einen hereinbricht sondern nach einer Kontrolle verhängt wird.

Und es gibt zivilrechtliche Gesetze, die Personen einen Anspruch zusichern (z.B. Arbeitsrecht) - wobei man das, was einem zusteht, auf dem Rechtsweg einfordern muß.

An was für ein Gesetz denkt ihr?
... der werfe den ersten Stein!

Benutzeravatar
Schuby
Administrator
Beiträge: 460
Registriert: So 21. Feb 2016, 09:29
Wohnort: Berlin

Re: Tagsüber die Hitze, Nachts der Transport

Beitragvon Schuby » Mo 23. Apr 2018, 16:06

Ich hab nix über Gesetze zu der Problematik verlangt.
Mich interessiert hier wie drüben einfach nur mal, wo etwas über die Mindestbeschaffenheit eines Führerhauses mit Liegefläche be-/geschrieben steht.
Auf den von mir gesetzten Link mit den Liegeflächen bin ich nur gekommen, weil ichs nicht glauben konnte, das eine Standheizung in LKW - mit Liegefläche- Pflicht ist, so wie es Carsten geschrieben hat.
Mal hier, mal da

Gruß Henry

Carsten BF3
Beiträge: 21
Registriert: So 15. Jan 2017, 22:51
Wohnort: Siegen

Re: Tagsüber die Hitze, Nachts der Transport

Beitragvon Carsten BF3 » Di 24. Apr 2018, 13:37

Warum sollte es Gesetzlich verankert werden? Eine gesetzliche Regelung würde einiges vereinfachen. Einer Regelung kann man nachkommen...kann man aber auch lassen.
Das natürlich erst dafür die Grundlage geschaffen werden müsste habe ich nicht so recht bedacht,mein Fehler.
Eine Anerkennung und Eingliederung ins Fahrpersonal Gesetz wäre ein Anfang aber auch gleichzeitig ein Chaos. Die maximale Arbeitszeit wäre auf 15 Std begrenzt bei geregelter Pause usw usw und ich spreche noch nichtmal darüber wie es nachgewiesen werden soll,muss,kann.

Fakt ist:
Eine Ausstattung mit Klimaanlage und evtl Standklima ist ohne weiters möglich.


Also das Fahrpersonal Gesetz fällt flach. Das Arbeitsschutzgesetz jedoch nicht.

https://www.arbeitsschutzgesetz.org

Auszug Paragraph 2

Arbeit muss ausführbar sein und darf in keinem Fall schädigen: Die körperliche und geistige Verfassung der Mitarbeiter (dazu zählen beispielsweise die Körpergröße und die Wahrnehmungsfähigkeit) muss beachtet werden, sodass irreparable Gesundheitsschäden nicht entstehen können.
Die langfriste Erträglichkeit muss gegeben sein: Auch auf lange Sicht darf ein Arbeitsprozess das gesundheitliche Befinden nicht schädigen.
Aufgaben müssen im Bereich der Zumutbarkeit liegen: Normen und Werte von gesellschaftlichen Gruppierungen müssen beachtet werden. So ist einfache Büroarbeit für Hochqualifizierte nicht zumutbar.
Die Tätigkeiten müssen zur Persönlichkeitsförderung beitragen: Die Grundidee dabei ist, dass sich der Mensch auch in seiner Arbeitstätigkeit selbst verwirklichen und so seine eigene Zufriedenheit erhöhen kann. Auf diese Weise wird die Motivation, die Qualifikation und die Flexibilität gefördert.


Und jetzt schreib mir das mal einer in verständlichen Deutsch bitte. Hab's net so mit Behörden-Sprache.

Sagt das Gesetz jetzt das es OK ist im Auto gekocht zu werden? Oder nicht?
Oder kann es sein das "Begleiter" in einer Gesetzlichen Grauzone leben?
Allzeit gute Fahrt


Zurück zu „Leben im Fahrzeug“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast