In Hessen bewegt sich etwas!

Benutzeravatar
Zita
Beiträge: 466
Registriert: So 21. Feb 2016, 20:50
Wohnort: Hagen

In Hessen bewegt sich etwas!

Beitragvon Zita » Do 28. Sep 2017, 09:48

... der werfe den ersten Stein!

Benutzeravatar
Zita
Beiträge: 466
Registriert: So 21. Feb 2016, 20:50
Wohnort: Hagen

Re: In Hessen bewegt sich etwas!

Beitragvon Zita » So 26. Nov 2017, 02:39

... der werfe den ersten Stein!

Benutzeravatar
Zita
Beiträge: 466
Registriert: So 21. Feb 2016, 20:50
Wohnort: Hagen

Re: In Hessen bewegt sich etwas!

Beitragvon Zita » Fr 8. Jun 2018, 17:15

... der werfe den ersten Stein!

Benutzeravatar
Schuby
Administrator
Beiträge: 471
Registriert: So 21. Feb 2016, 09:29
Wohnort: Berlin

Re: In Hessen bewegt sich etwas!

Beitragvon Schuby » Fr 8. Jun 2018, 18:25

4 (vier!) Jahre ...
Dazu fällt mir nix mehr ein.

Wenn ich so arbeiten würde, würde man mich entlassen!
Der/Dieser Verwaltungsapparat gehört privatisiert. Dann bewegt sich auch was.
Mal hier, mal da

Gruß Henry

Benutzeravatar
Zita
Beiträge: 466
Registriert: So 21. Feb 2016, 20:50
Wohnort: Hagen

Re: In Hessen bewegt sich etwas!

Beitragvon Zita » Fr 8. Jun 2018, 22:25

Du mußt bedenken, daß man gerade erst dabei ist, die Begleitung durch Verwaltungshelfer einzuführen - also die Begleiter praktisch an der kurzen Leine auf die anderen Verkehrsteilnehmer loszulassen. In der Sache ist es (nach vielen Pilotprojektes) jetzt ungefähr ein Jahr her, daß der Bundestag den Weg dafür frei gemacht hat und die neuen Möglichkeiten sind noch längst nicht in allen Bundesländern angekommen - noch nichtmal in allen Kreisen des Landes NRW.

Das muß erstmal einigermaßen laufen und im Alltagsbetrieb ankommen, bevor irgendwer bereit ist, private Begleiter mit hoheitlichen Befugnissen auszustatten und (zumindest in diesem kleinen Rechtsgebiet) fast polizeiähnlich gestellte Verkehrsbeinflusser auf die Straße zu schicken. Das ist schon ein größerer Schritt als Verwaltungshelfer ohne jeden eigenen Ermessensspielraum. Bis jetzt traut sich da nur Niedersachsen ran.

Ich denke, vier Jahre sind eine realistische Prognose (für einen Zeitraum, in dem ein ganzer Berufszweig umgekrempelt wird). Und wenn es denn am Ende bundesweit (!) läuft, kommt es auf die paar Jahre auch nicht mehr an.

Hoffen wir mal das Beste!
... der werfe den ersten Stein!

Benutzeravatar
Schuby
Administrator
Beiträge: 471
Registriert: So 21. Feb 2016, 09:29
Wohnort: Berlin

Re: In Hessen bewegt sich etwas!

Beitragvon Schuby » Fr 8. Jun 2018, 23:28

Ich kann dir da nicht ganz zustimmen:
Es ist doch so, dass in Deutschland grundsätzlich das Rad neu erfunden werden muss. Bestes Beispiel in meinen Augen dafür ist TollCollect.
Sich einfach mal bei den europäischen Nachbarn umsehen und zumindest Ähnlichkeiten übernehmen, nein, geht ja garnicht.
In einigen Bundesländern (z.B. Hamburg) arbeiten doch Hilfspolizisten. Scheinbar haben die sich bewährt, also warum nicht nach deren Vorgaben die Vorschriften anpassen?
Huch, hab ich ja vergessen, jedes Bundesland, jeder Kreis muss ja unbedingt seine eigene Suppe kochen, die Gewürze müssen allerdings erst erfunden werden!

Ach, und dann muss ja auch der STP-Fahrer umfassend mit Regelwerken und noch weiteren Vorschriften bombardiert werden, damit der nicht denkt "keine Polizei, nur ein Hilfssherrif, ich kann machen, was ich will, der hat mir garnix zu sagen!!!"

Ach, und die Öffentlichkeitsarbeit, der Bürger muss ja über dubiose Medienkanäle über die neue Rechtslage umfassend informiert werden.

Ach, was macht eigentlich die BSK, die auch für uns Begleiter dasein sollte? Die schulen uns, danach aus den Augen aus dem Sinn. Keinerlei für mich relevante Informationen sind von deren Webpräsenz zu erhalten. Oder ich bin zu blöd, bei denen danach zu suchen.

Einfacher wäre es, Hilfspolizisten einzusetzen, die auch im Objektschutz arbeiten. Die haben wenigstens eine Uniform.

Huch, die müssen ja erst ausgebildet werden.

etc, etc, etc, pp.

Es könnte so einfach sein!
Aber nein, man gründet einen Ausschuss, der zur Aufgabe hat, entsprechende Leute zu suchen, die von der Materie Ahnung haben KÖNNTEN. Die bilden dann Monate später, es eilt ja nicht, einen weiteren Ausschuss usw. usf. ...

Wir brauchen aber JETZT entsprechende Entscheidungen, bundeseinheitlich, länderübergreifend!!!
Und genau deswegen gehört das privatisiert, denn nur Leistungsdruck bringt zeitnahe Entscheidungen.
Mal hier, mal da

Gruß Henry

Benutzeravatar
Zita
Beiträge: 466
Registriert: So 21. Feb 2016, 20:50
Wohnort: Hagen

Re: In Hessen bewegt sich etwas!

Beitragvon Zita » Fr 8. Jun 2018, 23:38

Wie jetzt?

Du hättest gern eine bundeseinheitliche Regelung, daß Objektschützer eigenverantwortlich Schwertransporte begleiten??

Niemals!
... der werfe den ersten Stein!

Benutzeravatar
Schuby
Administrator
Beiträge: 471
Registriert: So 21. Feb 2016, 09:29
Wohnort: Berlin

Re: In Hessen bewegt sich etwas!

Beitragvon Schuby » So 10. Jun 2018, 11:44

Ich wollte einfach nur ironisch aufzeigen, dass das alles einfach einfacher bewerkstelligt werden könnte, wenn die Verantwortlichen denn auch wollten.
Die wollen aber nicht, was interessieren uns denn Schwertransporte.
Ausnahme bis jetzt Ibbenbüren, wo sich die Beamten richtig ins Zeug legen.
Mal hier, mal da

Gruß Henry


Zurück zu „Neuerungen (BF3+, BF4)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste