Baden-Württemberg privatisiert die Transportbegleitung mit deutlichem Medienecho

Benutzeravatar
Zita
Beiträge: 465
Registriert: So 21. Feb 2016, 20:50
Wohnort: Hagen

Baden-Württemberg privatisiert die Transportbegleitung mit deutlichem Medienecho

Beitragvon Zita » Fr 13. Okt 2017, 23:54

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus:

Am 27. September 2017 kündigte die Heilbronner Stimme unter dem Titel "Erstmals Schwertransport ohne Polizeibegleitung" das Ereignis an.

In der kommenden Woche wird voraussichtlich der erste Schwertransport in Baden-Württemberg ohne Polizeibegleitung fahren. Dies bestätigten das Regierungspräsidium Stuttgart und die Polizei Heilbronn auf Anfrage der Heilbronner Stimme.


Dabei dürfen die üblichen Zitate nicht fehlen:
... „Wir wollen die Polizei von vollzugsfremden Aufgaben entlasten“, sagt Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl. Dies schaffe Freiräume für den Kampf gegen Einbrüche oder gegen die Organisierte Kriminalität. Kommendes Jahr soll das Pilotprojekt auf das gesamte Land ausgeweitet werden.
...


und
... „Ich begrüße die Entscheidung und freue mich, dass die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen wurden“, sagt Hans Becker, der am Mittwoch als Präsident des Polizeipräsidiums Heilbronn eingesetzt wird. Er hoffe auf ein erfolgreiches Pilotprojekt.

Quelle:
http://www.stimme.de/heilbronn/nachrich ... 97,3918214


Soweit die Ankündigung.

Der Transport muß dann unter den wachsamen Augen der Polizei problemlos an sein Ziel gekommen sein, da nichts Gegenteiliges berichtet wird. Dann geht der Medienrummel los:


für die Heilbronner Stimme kommentiert Jürgen Kümmerle zutreffend


Tonnenschwere Fracht erreicht ohne Polizei ihr Ziel

Ein privates Unternehmen hat erstmals im Land einen Schwertransport abgesichert. Die Beteiligten ziehen eine positive Bilanz.
...



... und liefert auch die Fakten
...
In der Nacht auf Freitag rollte der erste überbreite Schwertransport ohne Polizeibegleitung durch Baden-Württemberg. Der Logistikexperte Setreo aus Oberkirch bei Offenburg sicherte den 4,99 Meter breiten und rund 110 Tonnen schweren Tieflader auf der Strecke zwischen Mannheim und dem Windpark in Gerichtstetten im Main-Tauber-Kreis ab. Die Fracht: ein Turmstück einer Windkraftanlage.
...


... und die zugehörigen Zitate
...
"Das läuft einwandfrei. Mit der Firma kann man gut zusammenarbeiten", sagte Bernhard Döpfner vom Führungs- und Einsatzstab des Polizeipräsidiums Heilbronn. In deren Zuständigkeitsbereich fiel das Pilotprojekt.
...



...
"Wir haben im Vorfeld den Ablauf der Strecke und die Positionierung der Fahrzeuge geplant", sagte Klattig. Lasertechnik sei bei der Erfassung der unkomplizierten Route zum Einsatz gekommen. "Es ist zwar eine dunkle Strecke. Wir haben dafür aber wenig Verkehr." ...
"Polizei und Industrie sind uns sehr dankbar", sagte Klattig. In der Vergangenheit sei es immer wieder zu Verzögerungen gekommen. ...
Matthias Klattig ist Betriebsleiter bei Setreo.
...



...
Eine Erklärung lieferte Polizeisprecher Frank Belz: "Bei einem Notfall mussten begleitende Streifen abgezogen werden." Im ungünstigen Fall blieb der Schwertransport dann bis zur nächsten Nacht stehen.

Quelle:
http://www.stimme.de/suedwesten/nachric ... 70,3925811


Damit liefert die Heilbronner Stimme einen informativen Überblick über eine landesweite Neuerung. Der Redakteur beider Artikel hat sich offensichtlich mit dem Thema beschäftigt. Die Tatsache, daß jeder Hinweis auf andere Bundesländer (ganz zu Schweigen von Nachbarländern) fehlt, in denen die Privatisierung genauso problemlos im Regelbetrieb läuft sei ihm verziehen - schließlich arbeitet er für eine Regionalzeitung.


Wenn man dann aber andere Pressestimmen liest, muß einem der Gedanke kommen, daß sich im Südwesten des Landes an diesem Freitag (dem 13.) etwas wirklich Bemerkenswertes abgespielt hat.


Rhein-Neckar-Zeitung:

Die Polizei fährt nicht mehr mit
...
Die Besonderheit dabei war, dass dieser Schwertransport im Rahmen eines Pilotprojektes in Baden-Württemberg erstmals ohne die bisher sonst übliche Polizeibegleitung erfolgt.
...
Mit dem Pilotprojekt will das Land testen, ob die sonst übliche Polizeipräsenz bei Schwertransporten notwendig ist.
...
Obwohl sich die Transporte normalerweise bemühen, zügig an ihrem Abladeort einzutreffen, gab es zumindest an diesem Morgen an der Autobahnausfahrt einen außerplanmäßigen "Presse-Stopp". Und auch an der Abbiegung in Gerichtstetten Richtung Eubigheim machte der gut fünf Meter breite Transport etwas langsamer, damit trotz widriger Lichtverhältnisse zumindest die Möglichkeit für Fotos und Filmaufnahmen bestand.

Quelle:
https://www.rnz.de/nachrichten/buchen_a ... 09106.html



SWR AKTUELL:


Erster Schwertransport ohne die Polizei geglückt ...
...
Der Landesrechnungshof Baden-Württemberg hatte kritisiert, ...

Quelle:
https://www.swr.de/swraktuell/bw/heilbr ... index.html



Aber zumindest von Eurotransport.de hätte ich einen Hinweis darauf erwartet, daß Baden-Württemberg mit dieser Fahrt nicht gerade Neuland betritt.


ERSTER SCHWERTRANSPORT OHNE POLIZEI
Test in Baden-Württemberg erfolgreich
...

Der Transport ist Teil eines Pilotprojekts. Das Land teste, ob bei Schwertransporten die Begleitung der Polizei überhaupt nötig sei. ...



Stattdessen wird der SWR als Quelle herangezogen:

...
Wie der SWR berichtet, haben Mitarbeiter der Spedition die Strecke abgesichert. Der Transport lief nach Informationen des Senders ohne Probleme ab. Die Polizei sei zur Beobachtung lediglich vor Ort gewesen.
...

Quelle:
https://www.eurotransport.de/news/erste ... 35966.html


Jedenfalls zeigt dieser Einstieg in die Privatisierung der Schwertransportbegleitung, daß Baden-Württemberg - wie einige andere Bundesländer - auf Verwaltungshelfer setzt.

Wir werden die weitere Berichterstattung verfolgen!

Gute Fahrt allerseits!



:auto-layrubber:
... der werfe den ersten Stein!

Benutzeravatar
Zita
Beiträge: 465
Registriert: So 21. Feb 2016, 20:50
Wohnort: Hagen

Re: Baden-Württemberg privatisiert die Transportbegleitung mit deutlichem Medienecho

Beitragvon Zita » Sa 21. Jul 2018, 13:43

Anfang November war es offiziell:

Das Land hat Anfang November 2017 einen einjährigen Pilotversuch zur Begleitung und Absicherung von Großraum- und Schwertransporten durch den Einsatz qualifizierter Privatunternehmen gestartet. Verkehrsminister Winfried Hermann und Innenminister Thomas Strobl erklärten jetzt, dass die Polizei von dieser Aufgabe künftig entlastet werden soll.
...

Quelle:
https://www.baden-wuerttemberg.de/de/se ... ansporten/

Es folgen die üblichen Erklärungen zur Rechtslage und am Ende der Pressemitteilung werden die 8 Strecken genannt, auf denen die Privatisierung der Polizeibegleitung getestet werden soll.


Anfang Juli ist es dann Zeit für eine Bilanz:


Die Zahl der polizeilich begleiteten Fahrten ist in den ersten sechs Monaten der Testphase um 14,1 Prozent zurückgegangen.



Eine zufriedene Stimme aus der Politik gibt es auch:

Grünen-Landeschef Oliver Hildenbrand sagte den Zeitungen: „Die erfolgreiche Halbzeitbilanz zeigt aus meiner Sicht schon jetzt, dass die Begleitung von Schwertransporten durch spezialisierte Begleitunternehmen nach Abschluss des Pilotversuchs dauerhaft und landesweit fortgeführt werden sollte.”

Quelle für beide Zitate:
https://www.verkehrsrundschau.de/nachri ... 85920.html


Um zu sehen, wie diese landesweite Fortführung aussehen soll, kann man zurückgehen zur Pressemitteilung.

In einigen Jahren soll mit dem Einsatz von privaten beliehenen Transportbegleitern ein weiterer Schritt zur Entlastung der Polizei erfolgen. Diese dürfen wie die Polizei den Verkehr vor Ort hoheitlich regeln. Hierzu sind jedoch auf Bundes- und Landesebene noch umfangreiche Rechtsanpassungen erforderlich.

Quelle:
https://www.baden-wuerttemberg.de/de/se ... ansporten/


Weiterhin gute Fahrt allerseits!


:auto-layrubber:
... der werfe den ersten Stein!


Zurück zu „Neuerungen (BF3+, BF4)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste